Aus die Laus!

Kopfläuse loswerden

in nur 10 Minuten

Kopfläuse loswerden – so geht’s!

Wenn Sie auf dem Kopf Ihres Kindes Läuse finden, ist das kein Grund zur Panik: Durch rasche und sorgfältige Behandlung sind Sie die kleinen Plagegeister schnell wieder los – doch wie gelingt die erfolgreiche „Entlausung“?

Wir helfen Ihnen, die „lausige Zeit“ schnell und stressfrei zu überstehen. Hier finden Sie eine Anleitung, wie Sie Kopfläuse erkennen können und wie Sie einen Kopflausbefall behandeln. Außerdem beantworten wir häufige Fragen zum Thema Kopfläuse, geben hilfreiche Tipps im Umgang mit Kopfläusen.

Einfach und schnell wieder lausfrei – mit Jacutin Pedicul Fluid (100% Silikonöl)

Jacutin-Pedicul-Anwenden

1. Fluid auftragen

Das Silikonöl im trockenen Haar gleichmäßig verteilen bis es vollständig durchfeuchtet ist.

Jacutin-Pedicul Einwirken lassen

2. Fluid einwirken lassen

Lassen Sie das Fluid für 10 Minuten einwirken.

Jacutin-Pedicul-Anwenden

3. Läuse auskämmen

Tote Läuse, Larven und Nissen mit dem Jacutin® Nissenkamm Strähne für Strähne auskämmen

Haare auswaschen

4. Haare auswaschen

Haare gründlich mit normalem Shampoo auswaschen. FERTIG.

 

Zur vollständigen Beseitigung des Kopflausbefalls empfiehlt das Robert Koch-Institut eine zweite Behandlung am Tag 9. Am Tag 13 bzw. 17 sollte noch eine abschließende Läusekontrolle erfolgen.

 

Silikonöle – die erste Wahl bei der Kopflausbehandlung

Produkte mit Silikonöl zeichnen sich neben ihrer einfachen und schnellen Anwendung auch durch ihre hohe Verträglichkeit aus. Wichtig ist dabei allerdings, dass nicht alle Silikonölprodukte gleich geeignet sind: In einigen Produkten werden anstelle von reinen Silikonölen Mischungen verwendet. Solche Mischpräparate sind sehr leicht entflammbar, weshalb die Haare während der Anwendung unbedingt von Zündquellen ferngehalten werden müssen. Jacutin Pedicul Fluid dagegen besteht aus 100% reinem Silikonöl und ist deshalb nicht entflammbar, wie ein Bericht des TÜV Süd bestätigt.

Alle Vorteile von Jacutin® Pedicul Fluid auf einen Blick:

  • sehr kurze Einwirkzeit – nur 10 Minuten
  • für jedes Alter geeignet und auch
    in der Schwangerschaft und Stillzeit unbedenklich
  • Auch für Allergiker geeignet:
    keine Farb-, Duft- und Konservierungsstoffen
  • Insektizidfrei
    100% reines Dimeticon (Silikonöl)
  • Keine Resistenzen
  • Geprüft und behördlich anerkannt1
  • Nicht entflammbar – TÜV Süd bestätigt

1 Bundesgesundheitsbl 2016 · 59:690–701 DOI 10.1007/s00103-016-2326-7.

 

Jacutin Pedicul Silikonöl
 

Anwendungsfehler vermeiden:

Wenn Läusemittel fehlerhaft angewendet werden, kann der Erfolg der Behandlung dadurch beeinträchtigt werden. Achten Sie dabei besonders auf die Vermeidung der folgenden Fehler:

  • Zu kurze Einwirkzeit: Je nach Produkt unterscheiden sich die Einwirkzeiten – um den Erfolg der Behandlung nicht zu gefährden, sollte die Packungsbeilage gründlich gelesen und eingehalten werden.
  • Zu sparsames Auftragen: Das Läusemittel immer großzügig vom Ansatz bis in die Spitzen im gesamten Haar verteilen.
  • Ein Handtuch wurde nach dem Auftragen um die Haare gebunden: Der Stoff saugt das Läusemittel auf, sodass zu wenig von dem Produkt auf den Haaren zurückbleibt.
  • Nasses Haar: Feuchtigkeit verdünnt das Läusemittel und vermindert so seine Wirkung. Das gilt sowohl für chemische Produkte als auch für Silikonöle.

 

Diese Behandlungsmythen helfen nicht!

Kopfläuse einfach auswaschen?

Die kleinen Plagegeister schreckt Wasser nicht ab. Egal ob in der Badewanne oder im Schwimmbad, Klammern sich Kopfläuse bei Wasserkontakt fest an die Haare und können mehrere Stunden unbeschadet unter Wasser aushalten.

Viel shampoonieren hilft gegen Läuse?

Ganz egal, wie oft man die Haare mit Shampoo wäscht, hilft dies weder zum loswerden der hartnäckigen Parasiten noch schützt es vor Läusebefall. In frisch gewaschenen Haaren können sich die kleinen Quälgeister sogar besser fortbewegen, da „saubere“ Haare weniger fettig sind.

Die Läuse einfach wegföhnen?

Von wegen: Selbst minutenlanges Föhnen mit 60°C heißer Luft reicht nicht aus, um Kopfläuse loszuwerden. Es kann dabei sogar zu schmerzhaften Verbrennungen der empfindlichen Kopfhaut führen!

 

Weitere Informationen